1956 - Die Allgemeine Wehrpflicht wird eingeführt

In der Region Bomlitz leben 6.498 Menschen, 620 weniger als 1950:
Benefeld 2.392 (-241), Bomlitz 1.707 (-118), Uetzingen 883 (-64), Borg 490 (-61), Kroge 322 (-90), Bommelsen 269 (-54), Ahrsen 232 (-100), Jarlingen 203 (-20)

07.07.1956: Die Allgemeine Wehrpflicht wird gegen die Stimmen der SPD eingeführt.

Kommunalwahlkampf 1956
In Bomlitz kandidieren für den Gemeinderat die Sozialdemokraten Otto Bradt, Johann Hein, Georg Meyer, Horst Schlieder, Frieda Schlüter, Helmut Schlüter, Willi Sennhenn, Wilhelm Willenbockel und Hermann Wöhlert (alphabetisch, unvollständig).
Die SPD-Kandidaten für den Gemeinderat Benefeld sind Horst Hilker, Paul Hoffmann, Julius Leifried und Fritz Pfuhl (alphabetisch, unvollständig).
Max Hintz kandidiert in Borg als SPD-Vertreter für den Gemeinderat (unvollständig).
Die SPD-Kandidaten für den Gemeinderat Uetzingen sind nicht bekannt.
SPD-Kreistagskandidat aus dem Gebiet der heutigen Gemeinde Bomlitz ist Helmut Schlüter (unvollständig).

28.10.1956: 4. Kommunalwahlen in Niedersachsen.

SPD CDU FDP BHE DP
Heutige Gemeinde 36,9 3,9 20,5 13,1 25,7

Gewählt werden für die SPD:

Gemeinderat BOMLITZ: Frieda Schlüter, Helmut Schlüter, Hermann Wöhlert, Horst Schlieder, Johann Hein, Wilhelm Sennhenn und Wilhelm Willenbockel.
Die SPD kann ihre Mehrheit ausbauen. Bürgermeister von Bomlitz wird Hermann Wöhlert.

Gemeinderat BENEFELD: Paul Hoffmann, Horst Hilker und Fritz Pfuhl und Julius Leifried.
Auch in Benefeld geht es mit der SPD wieder aufwärts: Sie gewinnt hinzu und wird stärkste Partei. Bürgermeister von Benefeld wird Walter Christoph (BHE).

Gemeinderat BORG: Max Hintz, weitere Daten sind nicht verfügbar.

Gemeinderat UETZINGEN: Daten sind nicht verfügbar.
Auf niedrigem Niveau stabilisiert sich die SPD und verliert noch einmal. Wilhelm Heemsoth (DP) wird Bürgermeister von Uetzingen.

Kreistag Fallingbostel: Helmut Schlüter.

CDU und DP sind wieder angetreten, die FDP kandidierte zum ersten Mal bei Kommunalwahlen. WG und Unabhängige traten bei diesen Wahlen nicht mehr an.