1981 - Frieda Schlüter bleibt Bürgermeisterin

17.02.1981: Es gründet sich eine Juso AG in Bomlitz.

23.02.1981: Besuch einer Delegation der SPD-Landtagsfraktion in Bomlitz.

24.02.1981: Auf der Jahreshauptversammlung bleibt Brigitte Jankowski Vorsitzende der SPD Bomlitz. Stellvertreter sind Frieda Schlüter und Heinz Steudle, Kassierer ist Werner Pyrlick. Beisitzer werden Helmut Daniel, Werner Heinzel, Günter Hoge, Gerda Lampe, Klaus Smolinski und Walfried Löppmann.
Der Ortsverein hat 153 Mitglieder.

11.07.1981: Artikel in der Walsroder Zeitung: "Das meinen die Sozialdemokraten: Bomlitz hat durchaus eine Zukunft."

16.08.1981: Wanderung ins Grüne mit Picknick.

18.08.1981: Öffentliche Versammlung in Uetzingen bei Glück.

23.08.1981: Wanderung durch das noch gesperrte Eibia-Gelände mit fachkundiger Führung.

25.08.1981: Öffentliche Versammlung in Cordingen bei Hogrefe.

30.08.1981: Frühschoppen mit MdB Dr. Karl Ahrens in Jarlingen im Gasthaus Brandt.

05.09.1981: SPD-Kinderfest am Schulzentrum Bomlitz.

06.09.1981: Kommunalpolitischer Frühschoppen in Benefeld im Steakhouse Müller.

10.09.1981: Öffentliche Veranstaltung über aktuelle Kommunalpolitik und Abwasserbeseitigung bei Witt.

18.09.1981: Veranstaltung mit MdB Karl Ahrens bei Sisenop über die Gestaltung der Ortsmitte.

Kommunalwahlkampf 1981
Die SPD stellt 19 Kanndidaten auf, darunter sind 3 Frauen: Frieda Schlüter, Werner Heinzel, Helmut Daniel, Brigitte Jankowski, Heinz-Dietrich Köpcke, Wilhelm Krethe, Karl-Heinz Winter, Walfried Löppmann, Erna Richter, Rudolf Grabarz, Heinz Steudle, Horst Nagel, Michael Lebid, Wilhelm Reinbold, Dieter Schmidt, Friedrich Wegener, Jan-Dirk Jungvogel, Werner Roßbach und Gerd Schneider.
In ihrem Wahlprospekt "SPD für Bomlitz" fragt die SPD: "Hat Bomlitz noch eine Zukunft?". Im Wahlkampf bietet die SPD einen Wettbewerb unter dem Motto "Eine Straßenbahn für Bomlitz" an, in dem sie kreative Vorschläge zur Gestaltung der Gemeinde fordert. Sie verzichtet auf die "Plakatierung im üblichen Ausmaß".
Die CDU schreibt in ihrem Prospekt "Mit der CDU für die Bürger in unseren Orten": "Der SPD fehlen dafür Elan und vernünftige Zukunftsperspektiven. Ihr fällt es immer schwerer, aus ihren eingefahrenen Gleisen herauszukommen."
Die FDP wirbt in ihren Flugblättern mit dem Motto "Menschlich statt mächtig".
Für den Kreistag kandidieren die Bomlitzer Sozialdemokraten Werner Heinzel (Platz 1), Walfried Löppmann (Platz 3), Heinz-Dietrich Köpcke (Platz 6), Karl-Heinz Winter (Platz 8) und Heinz Steudle (Platz 10).

Bomlitz Beteil. SPD CDU FDP
in % 77,0 43,3 (-7,7) 44,3 (+6,5) 12,4 (+1,2)
in Sitzen 9 (-2) 9 (+2) 3 (=)

Für die SPD werden gewählt:
Gemeinderat Bomlitz: Frieda Schlüter, Werner Heinzel, Helmut Daniel, Brigitte Jankowski, Heinz Köpcke, Werner Roßbach, Walfried Löppmann, Heinz Steudle und Karl-Heinz Winter.
Die SPD-Fraktion wird geleitet von Helmut Daniel. Bürgermeisterin wird Frieda Schlüter mit 12 von 21 Stimmen.
Kreistag Soltau-Fallingbostel: Werner Heinzel.
Landrat des Landkreises Soltau-Fallingbostel wird Wolfgang Buhr (CDU).

Die SPD verliert in allen Ortschaften, in Bomlitz sogar zweistellig. Es sind die ersten Wahlen in Bomlitz, bei denen die CDU mehr Stimmen als die SPD bekommt.
Da die Grenzen des Wahlbereichs Uetzingen sich nicht mit den Grenzen des Ortsteils Uetzingen decken, kann hier die stärkste Partei nicht ermittelt werden. SPD und CDU müssen deshalb einen gemeinsamen Kandidaten als Ortsvorsteher vorschlagen. Sie einigen sich auf ??.

27.10.1981: Artikel in der Walsroder Zeitung: "SPD Bomlitz: Brigitte Jankowski in den Landtag."
Bei der entscheidenden SPD-Kreiskonferenz bekommt Brigitte Jankowski zwar auch die Unterstützung anderer Ortsvereine, aber nicht die Mehrheit.